Siri, Alexa und Co. gehören mittlerweile zum Alltag. | Foto: Adobe Stock

Humboldt-Gymnasium

,,Alexa, mach Musik an…‘‘

Das und vieles mehr können neuwertige Computer, sie sind Helfer im Alltag.

Die Rede ist von den sogenannten künstlichen Intelligenzen. In der Technologie ermöglichen sie Maschinen und Systemen, eigenständig komplexe Aufgaben zu lösen.

Sie sind eine Art Nachahmung der menschlichen Intelligenz. Das Ganze geschieht automatisch und mit Hilfe von Big Data (das sind sehr große Datenmengen).

KI kann Aufgaben für Menschen lösen

Stärken beziehungsweise Vorteile dieser Art von Technik sind unter anderem die Möglichkeiten, sich eigenständig weiterzuentwickeln und zu verbessern oder sogar Aufgaben besser zu lösen als ihre Erfinder, die Menschen.

Natürlich gibt es hier auch Nachteile.

Zum einen eben der Punkt, dass sie der Intelligenz des Menschen unterlegen sind, was auch heißt, sie sind nur auf eine oder wenige Aufgaben eingestellt.

Maschine kann den Menschen nicht ersetzen

Man geht aber davon aus, dass Maschinen oder Systeme und deren Intelligenz uns Menschen nicht ersetzen werden. Auch könnten sie niemals klüger sein, Eigenleben entwickeln oder sich über die Menschen stellen.

Die KI unterstützt uns nur bei Alltagsaktivitäten und kann einfache, zeitraubende oder unangenehme Tätigkeiten übernehmen.

Hinzu kommt die Steigerung von Effizienz und Geschwindigkeit. Die Herausforderungen, Siri, Alexa, Google und Co. zu benutzen, bestehen darin, klare Zielvorgaben zu geben. Sollte das nicht der Fall sein, kann es zu falschen oder gar keinen Ergebnissen kommen.

KI ist fest im Alltag integriert

Die Mehrheit benutzt künstliche Intelligenzen täglich oder sogar mehrmals am Tag. Egal ob Schüler, Studenten oder ältere Menschen. Sogar Kleinkinder werden bereits in frühen Jahren daran gewöhnt. Es ist also Fakt, dass diese Art zu lernen, recherchieren oder Alltagstätigkeiten nachzugehen, nicht mehr wegzudenken ist.

,,Alexa, schalte die Musik aus..!‘‘

Emma Barten | Klasse 10c
Humboldt-Gymnasium Karlsruhe