ZiSch | Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal-Berghausen | Klasse 9b
Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal, Klasse 9b | Foto: Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal

Ludwig-Marum-Gymnasium

„Wie geht man überhaupt?“

Yener, Simon, Philip, Daniel | Klasse 9b
Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal-Berghausen

Herr Müller kommt von der Arbeit zurück. Seine Haustür erkennt ihn und öffnet sich automatisch. Sein Mantel lässt er sich von seinem dazu programmierten Diener abnehmen. In der Küche lässt er sich schnell per Sprachbefehl einen Nährstoff-Shake als Abendessen mixen. Anschließend fährt ihn sein Mobil-Sessel zur ergonomischen Couch. Dort schaltet er den Fernseher per Gestensteuerung an, um sich von den Nachrichten seine Meinung erklären zu lassen.

Herr Müllers Sohn Simon fährt die Rampe herunter und lässt sich von seinem Bildungsroboter berichten, was er heute in der digitalen Schule gelernt hat. Danach lädt sich Simon die Tennissimulation herunter. Fünf Minuten später kommt er verschwitzt aus seinem Zimmer gefahren und lobt sich für diese enorme Ausdauer.

Nach fünf Stunden in der Schlafkapsel beginnt Herr Müllers Tag von neuem. Er fährt innerhalb von fünf Minuten mit der öffentlichen Bahn zur Arbeit und kommt sogar exakt auf die Sekunde an. Auf seinem Weg ist er wieder erstaunt darüber, wie sich die Welt vermüllt hat. Obwohl alle Gebäude hochglanz, modern und mit viel Glas gebaut sind, hat die Stadt das Müllproblem nie in den Griff bekommen.

Währenddessen gibt es einen plötzlichen und sehr seltenen Stromausfall bei den Müllers zuhause. Simons Mutter braucht die Hilfe ihres Sohnes: „Simon, Schatz, geh‘ und hol‘ mal bitte eine Kerze aus dem Keller.“ Simon antwortet fragend und voller Panik: „Was ist eine Kerze und wie geht man überhaupt!“