ZiSch | Handelslehranstalt
Roboter können vielfältige Aufgaben übernehmen. | Foto: dpa

Gustav-Heinemann-Schule

Roboter als Helfer

Yasemin Gürel, Semih Artuc, Markus Dubs, Jeremy Ozan, Denis Plavci, Emirhan Sarac, Leon Szommer und André Wagner | Klasse 8b

Gustav-Heinemann-Schule Rastatt

Schöne Erfindungen  ─  aber auch dreckige Luft

In der Gustav-Heineman-Schule Rastatt fragten einige Schüler aus der 8. Klasse die Klassenkameraden und die Lehrer, wie sie sich  die Welt in 25 Jahren vorstellen.

Dabei sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass die Mehrheit meinte, dass fast alles mit Elektronik gesteuert wird und es Roboter als Helfer geben wird.

Ein Großteil der Antworten betraf die Schule. Die Leute wünschten sich für den Unterricht in der Zukunft Tablets statt Heften. Sie sind fest davon überzeugt, dass die Schule viel technischer wird, als Beispiel nannten sie Roboterlehrer. Viele sagten auch, dass es schwebende Autos geben wird und keiner mehr zu Fuß laufen muss. Statt zu Fuß zu laufen hätten wir Jetpacks und verschiedene andere Fortbewegungsobjekte.

Die Luft wird dreckiger, da alles aus Plastik gemacht wird und fast keine Naturprodukte mehr existieren. Krankheiten werden sich vermehren und ansteckender werden. Die medizinische Behandlung  wird uns eventuell mehr schaden als heilen.

In der Mode wird es viele andere Trends und Kleidungsstücke geben. Einige sind der Meinung, dass so andersartige Sachen rauskommen werden, dass es uns beeindrucken wird und wir das cool finden und kaufen. Die Accessoires werden sich ebenfalls ändern, jedoch konnte keine der befragten Personen eine Vorstellung davon erarbeiten. Die Berufe werden sich erneuern und es werden andere Berufe dazu kommen.

Die Veränderung der Welt in 25 Jahren wird sich sowohl positiv als auch negativ auf uns auswirken. Es wird viele verschiedene und abwechslungsreiche Erfindungen geben, die aber trotz ihrer Schönheit unserer Welt schaden könnten.