ZiSch | Handelslehranstalt Rastatt | 1BK1W4
Handelslehranstalt Rastatt, 1BK1W4 | Foto: Handelslehranstalt Rastatt

Handelslehranstalt Rastatt

Leuchtende Kleidung

Asli-Sena Dogan | 1BK1W4
Handelslehranstalt Rastatt

Interview: Mode in 25 Jahren – Wie könnte das aussehen?

Die Modetrends verändern und wiederholen sich immer wieder. Doch wie sieht die Mode in 25 Jahren aus? Diese Frage habe ich meiner Freundin Lina W. gestellt. Die 17-jährige Gymnasiastin beschäftigt sich sehr gerne mit Mode und möchte später sogar in der Modebranche arbeiten. Sie hat sich bereit erklärt, meine Fragen über die Trends der Zukunft zu beantworten.

 An was denkst du, wenn du das Stichwort „Mode in 25 Jahren“ hörst?

W.: Ich denke, dass die Trends sehr futuristisch sein werden. Auch im Alltag werden sich die Menschen immer extravaganter kleiden. Man könnte zum Beispiel mit Licht an Kleidungsstücken arbeiten, die bei Augenbewegungen des Gegenübers anfangen zu leuchten.

Wie man zum Beispiel an den Choker-Halsketten sieht, kommen die Trends immer wieder. Denkst du, dass die Mode der 2000er Jahre auch wiederkommen wird?

W.: Ich könnte mir vorstellen, dass einzelne Kleidungsstücke wieder auf dem Markt sein werden. Jedoch glaube ich nicht, dass sie lange dort bleiben werden.

Welche Accessoires könnten deiner Meinung nach im Jahr 2042 modisch sein?

W.: Zuerst denke ich, dass auch Männer durchaus viel mehr Schmuck tragen werden. Vielleicht könnte es sogar sein, dass die Differenzierung zwischen Frauen- und Männerschmuck weniger ausgeprägt sein wird. Der heutige Trend großer, kantiger, extravaganter Sonnenbrillen wird sich meiner Meinung nach bis ins Jahr 2042 durchsetzen. Dazu könnten digitalisierte Brillen, wie zum Beispiel die „Google Glasses“, immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Könnte sich das auch bei digitalisierten Uhren zeigen?

W.: Natürlich. Das ist durchaus möglich, da sie heute schon auf dem Markt erfolgreich sind. Ich bin sogar der Meinung, dass sie die Ziffernblattuhren überholen und ersetzen werden.

Samt ist heute wieder ein beliebter Stoff. Aus welchen Stoffen könnten die zukünftigen Kleidungsstücke bestehen?

W.:Ich kenne mich mit Stoffen nicht gut aus, aber ich denke, dass Stoffe wie Echtleder und Echtpelze vom Markt verschwinden, da sich die Tierschutzorganisationen dursetzen werden.

Auch Schminke ist in der Modeindustrie sehr wichtig. Der Highlighter ist momentan eines der beliebtesten Schminkprodukte weltweit. Welche Produkte könnten in der Zukunft mehr an Bedeutung gewinnen oder verlieren?

W.:Ich könnte mir vorstellen, dass Schminke allgemein in der Zukunft farbiger wird. Die Menschen könnten mehr Mut haben Farbe zu tragen und sich vielleicht auch im Alltag stärker zu schminken. Die Mascara könnte meiner Meinung nach an Bedeutung verlieren, da immer mehr Menschen die sogenannten „Wimpern-Extensions“ bevorzugen. Hautpflegeprodukte hingegen könnten an Bedeutung gewinnen.

Wie sieht es mit den heutigen Brands aus? Könntest du dir vorstellen, dass sie im Jahr 2042 genauso erfolgreich sein werden wie jetzt?

W.:Die Einstellungen der Menschen ändern sich immer weiter, sie werden rücksichtsvoller, denken nachhaltiger und kaufen ihre Kleidung bewusster ein. Dennoch könnte sich die Massenproduktion ausdehnen. Ich hoffe aber natürlich das Gegenteil. Die teureren Marken wie G-Star Raw oder Levi’s werden hoffentlich immer mehr auf faire Produktion achten.