ZiSch | Handelslehranstalt
Handelslehranstalt Rastatt | Foto: dpa

Handelslehranstalt Rastatt

Der Roboter – Ersatz für jeden und alles

Tatjana Dering | 1BK1W4
Handelslehranstalt Rastatt

Die digitale Revolution wird zu menschenähnlichen Maschinen führen

Die digitale Revolution ist schon voll im Gange. Es fing klein und harmlos an, doch mittlerweile hat mit der Erfindung von Robotern eine neue Ära begonnen. Sie sind nicht nur Hilfsmittel, sie dienen uns auch als Spielzeuge, Gesellschafter und Kollegen. Die Frage ist nur, ob wir sie noch lange als „Kollegen“ haben werden, denn wie es aussieht, scheinen die Qualifikationen des Roboters unsere eigenen zu übertreffen und die Funktionen des Menschen ordnen sich denen der Roboter unter.

Egal, ob man Fahrer, Briefträger, Parkwächter, Lehrer, Verkäufer oder Architekt ist, diese Arbeiten wird in Zukunft  ein  Roboter übernehmen und somit muss man sich darauf gefasst machen, seinen Job an einen hochqualifizierten Roboter zu verlieren. Bisher kontrollierte der Erfinder, der Mensch, die Roboter. Er gibt ihnen Anweisungen und diese werden auch ausgeführt. Doch was passiert, wenn ein Roboter lernt anderen etwas beizubringen? Es scheint unvorstellbar zu sein, doch die sogenannten Cloud-Roboter können diese Funktion erfüllen. Experten gehen davon aus, dass schon in zehn Jahren über 30 Prozent aller Jobs automatisch sind und diese Feststellung beeinträchtigt nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch die komplette Lebensweise der Menschheit.

Wenn Roboter schon bald selbst unterrichten können, welche Funktionen können sie dann nicht? „Ich erwarte, dass sich Computer dem Menschen immer weiter annähern werden, sodass man mit ihnen sogar emotionale Beziehungen eingehen kann.“, sagte Ray Kurzweil, Ingenieur bei Google. Wenn man solche emotionalen Bindungen zu einem Computer haben kann, dann scheint er eine 2.0-Version eines Menschen zu sein. Ein Roboter kann in Zukunft also sprechen, gucken, hören, lernen und auch fühlen. Spielt der Mensch dann noch eine Rolle in der Arbeitswelt?

Die Erfindung des Roboters hat selbstverständlich einige Vorteile; er vereinfacht uns viele Sachen und ein Leben ohne Digitalisierung können sich heute viele nicht mehr vorstellen, und sei es nur ohne elektrische Zahnbürste, Handy oder Computer. Der Mensch sollte seine eigenen Grenzen nicht überschreiten und sich das Leben nicht zu einfach machen, denn das könnte wiederum die Zukunft zu kompliziert machen.