ZiSch | Gymnasium Remchingen | Klasse 8a
Gymnasium Remchingen, Klasse 8a | Foto: dpa

Gymnasium Remchingen

Denken muss man nur in der Schule, oder?

Maileen Schwenk | Klasse 8a

Gymnasium Remchingen


Wie aus meiner Sicht das Leben in 25 Jahren (nicht) aussehen sollte

 

Vielleicht haben Sie ja mitbekommen, dass es da so ein Problemchen mit dem Meeresspiegel gibt. Also, schauen wir auf eine Landkarte im Jahr 2042. Man könnte merken: „Ups, die Niederlande ist ja weg…“ Allerdings wird das ja nicht das einzige Problem sein, wenn sich in den nächsten 25 Jahren nichts ändert. Riesige Kohlekraftwerke zieren ja noch heute das Weltbild und pumpen jeden Tag Unmengen an Schmutz in die Luft, nur damit eine weitere Familie abends gemütlich ohne Sorgen fernsehen kann und dabei noch drei CD-Player auf Standby geschaltet hat, da es ja so eine große Mühe ist, sie jedes Mal wieder einzuschalten. Und wieso sollte man da auch an die etwa acht Millionen Menschen denken, die jedes Jahr an den Folgen von Luftverschmutzung sterben.

 

Auch ist es fraglich, ob sich die Welt beim Thema Krieg umstellen wird. Mal ist hier ein Kriegchen, mal dort und das seit über 2000 Jahren. Und wir haben es 2014 auch nur geschafft mit 100 000 Kriegsopfern den Höchststand seit den 1980ern zu erreichen. Denken muss man schließlich nur in der Schule, danach kann man das Gehirn ja getrost bis zum Lebensende ausruhen lassen.

 

Auch wird es wohl spannend werden, wie unser Dorf mal aussieht, wenn ich aus dem Fenster schauen werde. Heute wird ja alles Grün, in dem kein winziges geschütztes Insekt oder ein seltener Nager haust, bebaut. Ich hoffe mal nicht, dass wir auf der Suche nach einer zehn Quadratmeter großen Grünfläche länger als dreißig Minuten laufen müssen, denn die Aussicht würde sehr darunter leiden. Heute kann ich noch rund 30 Bäume sehen, wenn ich vor der Haustür stehe, doch die Zerstörung, die in anderen Teilen des Dorfes herrscht, ist gewaltig. Da werden zwanzig Bäume mir nichts, dir nichts abgeholzt, um zum Beispiel mit einem weiteren Kunstrasenplatz oder einem neuen Rathaus eine grüne, saftige Wiese plattzumachen. Und schon wieder hat jemand den Luxus über die Natur gestellt.

 

Eines steht fest – in 25 Jahren wird sich vieles geändert haben. Werden Sie bis dahin Ihrem Hirn eine Ruhepause gönnen oder werden Sie nachdenken?