Lise-Meitner-Gymnasium Königsbach-Stein | Klasse 8c
Zu Gast bei den BNN: Die Klasse 8c des Lise-Meitner-Gymnasiums Königsbach-Stein mit Tanja Rastätter vom Aufbauteam Digital (links). | Foto: Lise-Meitner-Gymnasium

Lise-Meitner-Gymnasium

“Nikotin ist eines der stärksten Gifte”

Klasse 8c
Lise-Meitner-Gymnasium Königsbach-Stein

Das Rauchen und seine negativen Folgen im Blickpunkt

Interview Lehrer

Wie lange sind Sie jetzt schon rauchfrei?

Ich rauche jetzt schon seit 15 Monaten nicht mehr.

Weshalb haben sie überhaupt angefangen zu rauchen?

Mit 15 habe ich gedacht, ich müsste angeben und beweisen, dass ich erwachsener und reifer war als die anderen. Es war eindeutig zu früh.

Heute sind Sie Nichtraucher, warum haben Sie sich entschieden, mit dem Rauchen aufzuhören?

Weil ich damals täglich husten musste und die Vorstellung, im Alter zu ersticken, hat mich dazu gebracht aufzuhören. Ich wurde damals auch mit Atemnot konfrontiert und wollte nicht an einer Lungenkrankheit sterben.

Haben Sie während des Rauchens körperliche Veränderungen wahrgenommen?

Ja, der Geschmacks- und Geruchssinn hat nachgelassen. Außerdem wurde ich für Erkältungen und für eine Bronchitis anfälliger.

Haben Sie nach dem Rauchen körperliche Veränderungen wahrgenommen?

Ja, Gewichtszunahme.

Wie ist es, süchtig nach Nikotin zu sein?

Nikotin ist eines der stärksten Gifte. Das macht unheimlich schnell abhängig. Umso wichtiger ist es, dass Jugendliche davor gewarnt werden. Nikotin hat auch leider die Funktion, sowohl aufzuputschen als auch zu beruhigen. Je nach Situation ist es ein oftmals willkommenes Ablenkungsgift im Alltag. Man greift zur Zigarette, um sich zu beruhigen, man greift zur Zigarette, um sich aufzuputschen und wenn man dann eine ganze Schachtel Zigaretten am Tag verbraucht, kann man schon von starker Sucht sprechen.

Wie lange hat es damals gedauert, bis Sie komplett rauchfrei waren?

Von jetzt auf nachher.

Warum glauben sie, fangen so viele Leute an zu rauchen, vor allem Jugendliche?

Ich nehme mal an, aus denselben Gründen, warum ich angefangen habe. Um anzugeben, um reifer zu wirken, um in eine Clique reinzukommen, Gruppenzwang.

Was glauben Sie, ist der größte Nachteil/die größte Gefahr beim Rauchen?

Die größten Gefahren sind die Herz-Kreislauf-Probleme, die man dadurch bekommt. Dann die Lungenkrankheiten wie Krebs oder Ähnliches, die natürlich am Anfang vom Rauchen noch nicht zum Vorschein kommen. Aber wenn man dann 20 bis 30 Jahre geraucht hat, wird es problematischer.

 Wie denken Sie heute über das Thema Rauchen?

Man sollte die Jugend davor warnen. Vor allem die Mädchen, denn Rauchen könnte bei einer Schwangerschaft zu einem Problem werden.

Interview Elternteil

Rauchst Du oder hast Du geraucht?

Ja, ich habe geraucht, damit aber aufgehört.

Warum hast Du mit dem Rauchen aufgehört?

Weil ich schwanger wurde.

Wie lang bist Du schon rauchfrei?

Seit 15 Jahren.

Wie lange hat es gedauert, bis Du komplett rauchfrei warst?

Nicht lange. Von heute auf morgen.

Was hast Du geraucht?

Ich habe Zigaretten geraucht.

Warst Du süchtig?

Ja, ich war süchtig.

Hast Du immer noch das Bedürfnis zu rauchen?

Nein, habe ich nicht.

Hast Du Auswirkungen auf Deinen Körper gespürt?

Nein, habe ich nicht.

Was glaubst Du, ist der größte Nachteil am Rauchen?

Dass durch das Rauchen viele Krankheiten entstehen können.

Wie denkst Du heute über das Thema Rauchen?

Es ist schön, nicht mehr nach Rauch zu stinken.

Warum hast Du mit dem Rauchen angefangen?

Wegen dem Gruppenzwang.

Warum glaubst du, fangen so viele Jugendliche an mit dem Rauchen?

Wegen dem Gruppenzwang.

Interview Schüler

Rauchst Du?

Ja, aber nicht so oft.

Wann hast Du angefangen zu rauchen?

Vor ungefähr einem Jahr. Also mit 18.

Wenn Du rauchst, was rauchst Du dann?

Manchmal Shisha, aber meistens Zigaretten.

Glaubst Du, dass du süchtig bist?

Nein, da ich nur manchmal mit Freunden rauche.

Merkst Du körperliche Veränderungen durch das Rauchen?

Nein.

Warum hast Du angefangen?

Weil meine Freunde angefangen haben. Also Gruppenzwang.

Warum denkst Du, fangen so viele Jugendliche an zu rauchen?

Weil sie zu den ,,Coolen‘‘ gehören wollen oder vielleicht weil sie dem Alltagsstress entkommen wollen.

Hintergrundinformationen

Herkunft des Tabaks

Ursprünglich stammt die Tabakpflanze aus Amerika. Anbau und Konsum waren in Süd- und Nordamerika schon verbreitet, bevor die Europäer den Kontinent entdeckten. Die Tabakblätter wurden mit Kalk gekaut, ein Pulver mit der Hälfte an Tabak geschnupft und die Blätter zu einer Flüssigkeit gekocht. Selbst die Zigarette gab es schon. Geraucht wurden zusammengerollte Tabakblätter, umwickelt von Tabak, in Schilfröhrchen. In Nordamerika wurden Pfeifen aus Ton, Holz, Stein oder Silber genutzt. Die Europäer lernten den Tabak bereits bei ihren ersten Begegnungen mit den Menschen Amerikas kennen. Als Christoph Columbus am 12. Oktober 1492 auf den Bahamas landete, bekam er auch Tabak als Geschenk.

ZiSchZiSch | Lise-Meitner-Gymnasium Königsbach-Stein | Klasse8b
Rauchen kann viele schlimme Krankheiten verursachen. | Foto: dpa

Gefahren beim Rauchen und Folgeschäden

− mehr als 4.000 Chemikalien sind in einer Zigarette
− 4.800 unterschiedliche Substanzen sind im Tabakrauch enthalten
− im Durchschnitt wird das Leben eines Rauchers um bis zu 16 Jahre verkürzt
− täglich sterben etwa 292 Menschen an den Folgen der Zigaretten
− beim Einatmen des Rauchs werden die Schad-/Giftstoffe durch die Lunge aufgenommen und im Körper verteilt oder sie bleiben in der Lunge − auch beim Passivrauchen
− Rauchen schädigt nahezu jedes Organ
− laut Experten …
… erleiden 90 % aller Raucher eine Lungenerkrankung, bei 73 % chronisch obstruktiv
… gibt es auch für Mundboden-Krebs ein hohes Risiko
… hat jeder Dritte eine koronare Herzerkrankung
− schon bis zu zehn Zigaretten täglich steigern das Lungenkrebsrisiko auf ein Zehnfaches
− es besteht eine erhöhte Gefahr einer Herzkreislauferkrankung
− man entwickelt eine starke Abhängigkeit, sodass nur drei von 100 Menschen vom Rauchen wieder wegkommen, ohne einen Rückfall zu erleiden
− Teer sowie Benzol in den Zigaretten verstopfen die einzelnen Zellen, sodass ein erhöhter Blutdruck entsteht
− wenn Schwangere rauchen, kann das Wachstum des Ungeborenen behindert werden und es kann zu Tot- oder Fehlgeburten kommen
− durch das Rauchen wird die Lunge schmutzig, daher kommt der Raucherhusten, denn der Körper will eigentlich keinen Staub in der Lunge haben
− das Rauchen erhöht das Diabetisrisiko
− wenn man raucht, kann der Konsum zu Haarausfall führen
− bei Männern kann das Rauchen zu Erektionsstörungen führen
− ein weiterer Nachteil ist das erhöhte Risiko zu Asthma und Schlaganfall
− die am weitesten verbreitete Folge ist das Herzinfarktrisiko
− durch das Rauchen muss das Herz mehr arbeiten, es kann zu Erblindung führen
− die Arterien verkalken, da die Gefäße vom Nikotin verengt werden, auch das Blut wird zähflüssiger

Schäden

Dauerhaftes Rauchen kann diese Schäden hinterlassen:
• alle Arten von Krebs (Lungenkrebs … )
• Unfruchtbarkeit
• Arterien-Verstopfung
• Zahnschäden
• Fehlgeburten (geringeres Geburtsgewicht … )
• Raucherhusten
• Herz-Kreislauf Erkrankungen (Herzinfarkt … )

Kurzzeitschäden (der Körper gewöhnt sich daran):
• Akne
• Mundgeruch
• Sodbrennen
• Bluthochdruck
• Herzrasen
Pro Jahr sterben 5,4 Millionen Menschen am Rauchen (600.000 am Passivrauchen).
In Deutschland sterben 13,5 % aller Menschen am Rauchen.

Kleine Klassen- und Elternumfrage

ZiSch | Lise-Meitner-Gymnasium Königsbach | Klasse 8c
Was denken Sie, warum rauchen viele Jugendliche? | Foto: Lise-Meitner-Gymnasium

Wir, die Schüler der Klasse 8c des Lise-Meitner-Gymnasiums aus Königsbach-Stein, haben dank einer kleinen, selbst geführten Umfrage einige interessante Fakten zum Thema Rauchen herausgefunden und hier für Sie zusammengefasst.

Bei der ersten gestellten Frage waren sich alle einig, denn keine unserer 40 befragten Personen raucht. Auf die Frage, wie unsere Umfrageteilnehmer das Rauchen finden, antworteten 32 Personen mit „schlecht“ und acht Personen hatten keine genaue Meinung dazu. 55 % finden es schlimm, dass Jugendliche verbotenerweise schon rauchen, wohingegen 45 % dies als das Problem der Betroffenen erachten.

Knapp 58 % unserer Befragten vermuten übrigens, dass Jugendliche vor allem aufgrund Gruppenzwangs das Rauchen anfangen. Wenn jemand unseren Umfrageteilnehmern eine Zigarette anbieten würde, erhielte er von allen als Antwort „Nein“. Der Schutz der Gesundheit ist das stärkste Gegenargument.