Computer spielen in vielen Lebensbereichen eine größere Rolle. | Foto: bilderbox.com

Heisenberg-Gymnasium

Informatik in der Schule: Ein fehlgeschlagener Versuch?

Informatik wird an deutschen Schulen immer unbeliebter, dabei wird Informatik im heutigen Alltag immer wichtiger. Die Frage stellt sich also, warum dieses Fach immer unbeliebter wird.

Das Interesse für Informatik verschwindet meist schon in der frühen Schulzeit, da es dort wenig bis gar nicht gefördert wird, obwohl jede große Firma mindestens einen Informatiker benötigt.

Informatik wird in der Schule meist nur abschnittsweise in einem anderen Fach, wie zum Beispiel Mathematik, unterrichtet, sodass ein langfristiges Interesse nicht geweckt wird. Schüler wollen sich auch nicht mehr mit dem Thema befassen, da es nur ein kurzer Teil ihrer Schullaufbahn ist. Außerdem sind die technischen Mittel nicht vorhanden, falls das Interesse eines Schülers doch geweckt wurde.

Warum sollten Schulen digital aufgerüstet werden?

Die deutschen Schüler zeigen beim Arbeiten mit digitalen Geräten eine neue Motivation.  Dadurch wird das Interesse für Informatik wieder geweckt. Damit das Interesse für dieses Thema geweckt werden kann, müssen die Schulen zuerst digitalisiert werden. 

Von den fünf Milliarden Euro, die im April 2019 zur digitalen Aufrüstung der Schulen genutzt werden sollten, sind Anfang 2020 erst 20 Millionen bewilligt worden. 

Die Wahrnehmung von digitaler Ausrüstung wird von Schülern und Lehrern verschieden interpretiert. Grundsätzlich hätten die Schüler mehr Interesse mit digitalen Medien zu arbeiten, wobei manche Lehrer Vorbehalte gegen das Arbeiten mit digitalen Medien haben. Jedoch sind in der Regel jüngere Lehrer gewagter und vertrauerter damit, mit digitalen Medien zu arbeiten, sodass die neue Lehrergeneration zu einer Stärkung des Faches beitragen könnte.

Damit ein guter EDV-Unterricht an einer Schule stattfinden kann, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehören zum Beispiel ein gut funktionierendes W-Lan, sowie ein EDV-Raum ausgestattet mit zweckmäßigen Computern. Wichtig wäre auch, dass es ein für dieses Thema spezialisiertes Fach gibt mit dementsprechendem Personal, zum Beispiel könnten Studenten dieses Fach auf Lehramt studieren oder Informatiker können sich direkt für den Schuldienst bewerben.

Fazit: Grundsätzlich mangelt es nicht an Möglichkeiten, sondern an dem Medienkonzept, welches davor erst erstellt werden muss und welches jede Schule erarbeiten muss.

Colin Schleger, Niko Schmidt, Quentin Jutzi, Felix Bohr und Konrad Schmidt
Heisenberg-Gymnasium