Little child holding hands with his father outdoors, closeup. Family time
Allein mit Vater oder Mutter: Familien mit nur einem Elternteil haben es nicht leicht. | Foto: New Africa / Adobe Stock

Walahfrid-Strabo-Gymnasium

Wenn die Ehe der Eltern in die Brüche gegangen ist

In Deutschland gibt es vielerlei verschiedene Familienformen. Die typische Familie umfasst ein verheiratetes Elternpaar mit zwei Kindern. Doch nicht jede Ehe oder auch Beziehung ist von Dauer, deshalb wachsen Kinder oft auch mit nur einem Elternteil auf. In Deutschland sind ungefähr 19 Prozent der Familien alleinerziehend.

Kinder sind Konflikten ausgesetzt

Unabhängig davon, ob alleinerziehender Vater oder alleinerziehende Mutter, gibt es natürlich negative Seiten des Alleinerziehens eines oder mehrerer Kinder. Eins der Hauptprobleme dieser Familienform sind die Konflikte, welchen die Kinder nach der Trennung ausgesetzt sind. Damit sind nicht nur Probleme wegen mangelndem Kontakt zu einem der Elternteile gemeint. Die meisten Kinder und Eltern leiden während oder auch noch längere Zeit nach der Trennung unter Stress und Druck, da die Elternteile nicht mehr so viel Zeit mit ihren Kindern verbringen können, wie sie dies üblicherweise würden, da die meisten mehr Zeit in ihre Arbeit investieren müssen.

Finanzielle Lage ist oft schwierig

Und da kommt auch schon ein nächster negativer Punkt alleinerziehenden Familien, die finanzielle Lage. Da Alleinerziehende meist auf sich selbst gestellt sind, haben sie weniger Zeit und teils auch weniger Möglichkeiten, an Geld zu kommen. Jedoch wird alleinerziehenden Familien ein sogenannter Entlastungsbetrag zugeschrieben. Der Entlastungsbetrag ist ein zusätzlicher Steuerfreibetrag, der die Belastung Alleinerziehender berücksichtigt, die zu über 80 Prozent Frauen sind. Aber nicht nur finanziell ist man eingeschränkt, sondern problematisch ist auch die Kinderbetreuung, da man nicht mehr so viel Zeit mit seinen Kindern verbringen kann und eine gute Betreuung braucht. Meistens übernehmen auch, falls vorhanden, die älteren Geschwister diese Aufgabe, da sie die nächstbeste und kostengünstige Alternative ist. Dies kann aber auch zu Spannungen führen.

Es gibt aber auch positive Aspekte

Trotz der negativen Aspekte gibt es natürlich auch positive Aspekte, von welchen einer definitiv ist, dass man den Streitigkeiten der Ehe, als Elternteil und auch als Kind entflieht, dadurch entsteht meist ein fröhlicheres Umfeld in der Familie. Auch bei weniger relevanten Entscheidungen, die das nächste Urlaubsziel oder auch das nächste gemeinsame Mittagessen betreffen, ist es leichter zu entscheiden, da man mit niemandem in große Verwicklungen kommt.

Ganz gleich, ob es negative oder positive Einflüsse auf das Leben hat, ist es eine völlig andere Erfahrung als in einer Familie zu leben, in der beide Eltern zusammenleben.

Kassandra Karasu | Klasse 9b
Walahfrid-Strabo-Gymnasium Ettlingen