Mensch ärgere Dich nicht.
Jede Menge Zeit zum Würfeln: Brettspiele wie „Mensch ärgere Dich nicht“ erleben in der Corona-Zeit eine Renaissance. | Foto: Hanna Retz / Adobe Stock

Schönborn-Gymnasium Bruchsal

Das gute alte Brettspiel

Wer hätte vor einem guten Jahr noch gedacht, dass wir eines Tages so viel Freizeit haben werden? Jagten sich damals noch die Termine von Fußballtraining, Friseurbesuch, Kinoabend mit Freunden, gemütlichem Zusammensein im Dönerimbiss, oder Familienfeten, so glotzen heute die meisten in ihren vier Wänden in eine innere gähnende Leere und Langeweile.

Nein, schuld daran ist kein Krieg, keine Atombombe, kein Diktator, kein verheerender Kometeneinschlag und auch kein Börsencrash mit Weltwirtschaftszusammenbruch. Es ist einfach nur ein fieses, winziges, unsichtbares Virus, welches sich an die Macht geputscht hat und nun das Weltgeschehen bestimmt.

Freizeitgestaltung in der Pandemie

Unbestreitbar, eine neue Zeitepoche ist angebrochen. Jeder Erdenbürger jüngeren Alters stellt sich nun die Frage: Was kann ich, soll ich, darf ich tun? Doch die Zeitung geht mit der Zeit und stellt euch heute einige attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Die gute alte Zeit erlebt eine Renaissance: Die Familie führt soziale Auseinandersetzungen wieder gemeinsam am Küchentisch beim „Mensch ärgere dich nicht“-Spielen durch.
  • Der Vater befördert seine alte Eisenbahn zu Tage, während der Sohn seine in Vergessenheit geratenen Kinderspielsachen auspackt.
  • Mutter und Tochter kochen und backen gemeinsam nach Omas alten Rezepten.
  • Sonntags geht die ganze Familie spazieren und erholt sich von den vielen Stunden vor dem Rechner, die hinter ihr liegen.
  • Der Dachboden gibt eine alte, verstaubte Nähmaschine frei, die noch funktioniert und im Nu die Langeweile vertreibt.Bestimmt haben wir damit eure Phantasie angeregt. Lasst selbst euren Ideen freien Lauf!

Sollte dann trotzdem alles nicht mehr erträglich sein, so kann sich der Sohn oder die Tochter wieder in ihr Zimmer verziehen und das Smartphone oder die Spielekonsole quälen. Bleibt nur zu hoffen, dass das perfide Virus zu allem Übel nicht auch noch in die Internetleitung beißt und somit jede außerhäusliche, virtuelle Kommunikation zunichte macht.