Prüfungsangst kann der Grund für schlechte Schulnoten sein. | Foto: bilderbox.com

St.-Dominikus-Gymnasium

Sind Noten sinnvoll?

Jeder Schüler und jede Schülerin hat so eine Situation bestimmt schon mal erlebt: Man lernt ewig für eine Arbeit und bekommt trotzdem eine schlechte Note. Ist so etwas überhaupt fair? Wird dadurch der Leistungsdruck nicht noch mehr verstärkt?

Die Umfrage eines großen österreichischen Nachhilfeinstituts hat ergeben, dass jeder zweite Schüler und jede zweite Schülerin zwischen zehn und 19 Jahren Prüfungsangst hat:

Das sind gewichtige Gründe für Prüfungsangst:

Wichtig wäre zu erwähnen, dass es aufgrund der Notenvergabe zu einem Konkurrenzkampf zwischen den Schülern kommen könnte, jeder der oder die Beste sein will und vielleicht gewissermaßen mit Leistung prahlen will. Das könnte natürlich etwas schlechtere Schüler oder Schülerinnen demotivieren und im schlimmsten Fall zu Mobbing führen. In der Klasse meiner Freundin beispielsweise ist dieser Konkurrenzkampf sehr ausgeprägt.

Leistungsdruck und Zukunftsangst

Ein noch gewichtiges Argument ist aber, dass der Leistungsdruck noch verstärkt wird, weil gute Noten und ein guter Schulabschluss wichtig sind. Durch diesen Leistungsdruck kann auch Prüfungsangst entstehen. In den letzten Jahren stieg die Zahl derjenigen mit Prüfungsangst immer weiter an. Die Versagensangst, die in der Schule entsteht, könnte auch noch später im Beruf oder auch noch im normalen Alltag großen Schwierigkeiten verursachen. Eine Bekannte erzählte mir letztens, dass sie große Prüfungsangst hat und dass diese Angst sie auch im normalen Alltag belastet.

Ist das wirklich fair?

Am wichtigsten erscheint jedoch, dass es äußerst schwierig ist, eine faire Note zu ermitteln, weil alle unter anderen Bedingungen lernen müssen. Bei manchen ist die Lernumgebung beispielsweise wegen familiären Problemen belasteter als bei anderen. Auch bei Schülerinnen und Schülern mit Konzentrationsschwächen oder Ähnlichem kann man die Leistung nur schwer an nur einer einzigen Arbeit ablesen. Auch Nervosität und Prüfungsangst könnten die Ergebnisse verfälschen. Meine Cousine zum Beispiel ist bei Arbeiten sehr nervös und macht deshalb viele Leichtsinnsfehler.

Fazit

Als Fazit wäre festzuhalten, dass die Leistungen nicht mit einem einfachen Zahlensystem zu bewerten sind. Lieber sollte es für die Schülerinne und Schüler immer wieder verbale Informationen darüber geben, was sie schon gut machen und in was sie sich noch verbessern könnten.

Felicitas Postweiler, Adelina Kheyfets | Klasse 8a
St.-Dominikus-Gymnasium Karlsruhe