Irgendwann möchte Nicolas seinen eigenen Track raus bringen. | Foto: bilderbox.com

HUMBOLDT-GYMNASIUM

Angehender DJ

Einen großen Teil meiner Freizeit verbringe ich damit, verschiedene Lieder zu mixen. Viele können hier eher mit dem Begriff ,,DJ’’ was anfangen, die Person, die die Songs mixt. Im Prinzip macht sie nichts anderes als die Tonspuren zweier Songs parallel abzuspielen und Effekte mit einzumischen. Ich verbringe relativ viel Zeit damit, Songs zu finden, die vom Takt und Sound her harmonieren. Dazu dann noch die perfekten Übergänge zu finden, bringt mich täglich auf gute zwei Stunden. Es gibt kostenlose Programme für den Computer, an denen man die Basics, wie Übergänge und Loops, gut üben kann. Für weitere Optionen wie Scratching eignet sich dann eher ein Controller, den man schon für 50 Euro kaufen kann.

Einfacher Einstieg

Wer Interesse am Mixen hat, sollte sich erstmal auf YouTube umsehen, das ist der einfachste Weg, um an Tutorials zu kommen. Allerdings sollte man bedenken, dass es bei diesem Hobby sehr viel auf Taktgefühl und vor allem Timing ankommt. Daran gewöhnt man sich aber sehr gut, wenn man einmal angefangen hat. Die Motivation, die mich vorangetrieben hat, war der Gedanke, interessante Kombinationen aus Liedern wie Levels von Avicii und Happier von Marshmello zu mixen, die am Ende einfach nur genial klingen.

Nicolas Klinge| Klasse 10a
Humboldt-Gymnasium