Große Veränderungen stehen im Deutschen Bundestag an. Manche Abgeordnete müssen gehen, neue kommen dazu. | Foto: dpa

Nach der Wahl

Angela Merkel sucht neue Partner

Jetzt, zwei Tage nach der Wahl, hat sich im Deutschen Bundestag noch nicht viel geändert. Das Sagen hat noch immer Angela Merkel und auch alle alten Abgeordneten sind noch im Amt. Das wird aber bald anders sein. In den nächsten Tagen werden sich nämlich die verantwortlichen Politiker der unterschiedlichen Parteien, die in den Bundestag einziehen dürfen, treffen und miteinander über ihre Pläne sprechen. Also beispielsweise, ob sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen können. Das ist gar nicht so einfach, denn die Mitglieder der Parteien haben natürlich ganz verschiedene Ziele in der Politik. Die Treffen sind aber nötig, da bei der Bundestagswahl keine der Parteien die absolute Mehrheit erhalten hat.

30 Tage Zeit

Mit der absoluten Mehrheit hätte eine Partei mehr als die Hälfte aller Sitze im Bundestag und könnte alleine regieren. Da dies nicht der Fall ist, müssen sich nun zwei oder mehr Parteien zusammenschließen und eine Koalition gründen. Die CDU hat die meisten Stimmen bekommen, deshalb macht sich Angela Merkel auf die Suche nach einem neuen Koalitionspartner. Der bisherige Partner, die SPD, will nämlich nicht mehr mit der CDU regieren. Bei den Treffen werden Dinge dann besprochen und ausgehandelt. Zum Beispiel ob man sich bei Streitfragen einigen kann. Oder wer welchen Posten in der künftigen Regierung bekommen soll. Spätestens 30 Tage nach der Wahl müssen alle neuen Abgeordneten im Bundestag zusammenkommen. Mit dieser Sitzung beginnt ihre Arbeit. Kurz darauf wählen die Mitglieder dieses neuen Bundestages die Bundeskanzlerin.